Gunther Tiedemann - David Plate Duo LIVE

2010

Coffee Break Records 1002

1 CD 16,- € (zzgl. 2,- EUR Versandkosten)


Bestellungen per eMail.



Gunther Tiedemann (cello), David Plate (guitar)


1.Sco-Feels

  1. 2.Samira

  2. 3.Betwixt And Between

  3. 4.Uninvisible

  4. 5.All Of Meat

  5. 6.U Love I

  6. 7.Autumn in Köln (Cello Solo)

  7. 8.Samba N.Y.

  8. 9.12b

  9. 10. Desia

  10. 11. Funk Five

  11. 12. Wing And A Prayer

  12. 13. Sco-Feels (Ithaca Version) Gunther Tiedemann - David Plate Duo




Es ist manchmal wirklich verwunderlich, welch komplexe Musik mit nur zwei Instrumenten entstehen kann, wenn die Musiker ihr Handwerk verstehen und die Arrangements durchdacht sind. Beides muss man hier in höchstem Maße attestieren. Die Besetzung von Archtop und Cello ist (leider) eine recht seltene, erlaubt sie doch dem Cello “kontrabassartiges” Spiel sowie in den Soli auch recht hohe Noten. Die Archtop wiederum kommt auch in der Begleitfunktion zu einem kräftigen Fundament. Dies alles, gepaart mit hoher Virtuosität bieten Plate und Tiedemann in beispielhafter Art und Weise. Die Live aufgenommene CD beinhaltet durchweg sehr schöne Stücke. Anspieltips: “Samira” und “Uninvisible”.  (ap)

archtop-germany.de 11/2010


"Letztes Jahr kam er „bold as brass“, noch mit seiner eigenen Big Band daher und streute Wes-Oktaven zwischen die Power-Riffs des knallenden Blechs. Jetzt kommt er wieder mit Big Band, zu zweit. Fehlen tut gar nichts und was 2009 die Bläser machten, das wuppt jetzt, als wär´s ein Klacks, der Cellist Gunther Tiedemann. Aufgenommen haben Gitarrist David Plate und er ihre Sachen an mehreren deutschen Orten; der Bonus Track, eine Reprise des Openers „Sco-feels“, entstand in New York... „LIVE“ ist ein sehr schönes Jazzalbum geworden... - alles da. Und dass die beiden Spaß beim Duettieren haben, ist auch nicht zu überhören. Kammer-Jazz vom Besten. Man lausche Davids „Uninvisible“, staune beim Thema und erfreue sich an der sensibelsten und lüttesten Big Band, die es je gab!“

Jazzpodium 9/2010



„...Schon die erste CD des Duos überraschte mit ihrer ungewöhlichen kammermusikalischen Ausrichtung, die so überhaupt nicht zu den damals so trendigen Crossover-Versuchen passen wollte - eigenwillig, ohne krampfiges Bemühen um einen Ausgleich zwischen dem „Gegensatz“ Komposition und Improvisation. Den Eindruck bestätigen Tiedemann und Plate jetzt mit „LIVE“. Ein entspanntes musikalischen Miteinander und Aufeinanderzugehen ist in den in verschiedenen Spielstätten in Deutschland aufgenommenen 13 Titeln stets präsent, geprägt durch ein voraushörendes Interagieren und einen eloquenten Dialog zwischen gleichberechtigten Partnern. Großartig ist das polyphone Spiel der beiden, bestechend das lineare Verschränken der Melodien, das Experimentieren mit den Klangfarben der Instrumente, wenn ad hoc unterschiedliche Spieltechniken zum Einsatz kommen...

JAZZthing September/Oktober 2010






Cello & Guitar

2004

UMR 114

15,- € (zzgl. 2,- EUR Versandkosten)

Bestellung per eMail



Gunther Tiedemann (cello), David Plate (guitar)

1. Snake Flakes

2. Rain Of Tears

3. Country Air

4. Polkabees And Moonbops

5. Too Much Is Just Right

6. Times ´re Changing

7. Under The Stones

8. Tango

9. I Can´t Give You Anything! But Laugh, Baby...

10. Verdades De Los Sueños  



"...Gunther Tiedemann, der Cellist, der einfach alles kann und für die Kammermusik die Wände auseinanderrückt..."

DeutschlandRadio Berlin, 20.06.2004


"Wie gut Cello und Gitarre zusammen passen beweisen als Duo Gunther Tiedemann und David Plate auf ihrer gleichnamigen CD."

Westdeutscher Rundfunk - WDR 3, 20.09.2004


"...Veröffentlicht bei Upsolute Music Records (...), lässt das Opus bereits nach den ersten Klängen aufhorchen. (...) Was die beiden Musiker hier bieten, zeugt von einer Kenntnis der instrumentalen Möglichkeiten, die sich nicht nur in einer ausgewogenen klanglichen Balance, sondern auch in dem Umstand äussert, dass der Hörer keine Lücken empfindet, die er gern mit Perkussion oder Akkordinstrumenten aufgefüllt haben möchte. (...) Doch nicht nur die grosse Differenzierungsfähigkeit beider Musiker reisst hier mit, sondern ebenso die freche Adaption vielfältiger stilistischer Elemente, die auf lustvolle Weise zu sehr verschiedenen Titeln zusammengesetzt werden,..."

Dissonanz 3/05, Schweiz / Switzerland


"...(Der Film auf der CD zeigt) zwei symphatische, allürenfreie Herren (mit je exzellenter Ausbildung) (...) Im Plattenspieler hört man dann gottlob Musik, und die ist teilweise superb, immer interessant, ganz selten fragwürdig und durchweg Output eines mutigen Unternehmens."

Jazz Podium 10/04


"...Gut gemeinte Versuche des Cross-Over von der Klassik zum Jazz gibt es inzwischen allerdings eine ganze Anzahl. Wenn Gunther Tiedemann also zum Cello greift, weckt das zunächst Skepsis. Doch die legt sich schnell (...) Die virtuose Beherrschung von Spieltechniken aus Klassik, Jazz und Pop (Rock & Funk) bleibt aber Mittel zum Zweck. Tiedemann & Plate schaffen bei allem Verdacht auf hohe Kunst einfach auch gute Unterhaltung. Die zehn Eigenkompositionen der CD sind kurzweilig zu hören – und nach einer dreiviertel Stunde möchte man unbedingt das Duo einmal im Konzert erleben."

Jazzdimensions, November 2004 - ganzen Artikel lesen


"...Das Duo Tiedemann/Plate bietet viel Freude, gottlob wenig Experimentier-Gedaddel und dafür um so mehr Ernsthaftigkeit. Verwurschten ließe sich solch ein Cello-Setup allemal. Doch das Duo-Ding seriös durchzuziehen, das ist die Kunst. Und das ist gelungen. Glückwunsch."

Akustik Gitarre 5/04


"...Der Kölner Gunther Tiedemann hat schon in verschiedenen Formationen bewiesen, dass er auf dem Cello im Jazz, im Chanson und in der Klassik gleichermaßen beheimatet ist. Auf der neuen Duo-CD "cello & guitar" macht er mit dem Jazzgitarristen David Plate deutlich, wie gut beide Instrumente miteinander harmonieren. (...) Eine wunderbar ruhige Ballade ist "Rain of Tears", in dem beide Musiker zu einer spürbaren Symbiose finden..."

Kölnische Rundschau, 20.08.2004


"...Beide bewiesen (...), wie gut sie aufeinander eingestellt sind. Und auf der Scheibe klingt das Duo so virtuos und prächtig, dass man sich auf einen neuerlichen Live-Genuss mit selten gehörter Jazz-Spielart wirklich freuen darf."

Rheinische Post, 23.09.2004


"...nicht zuletzt durch das tolle Songwriting ein kurzweiliges und virtuoses Album."

Kölner Illustrierte 9/04




Einige Konzertausschnitte des Gunther Tiedemann - David Plate Duos sind bei youtube zu finden. Hier ist einer davon aus dem Jahr 2003, den Anfangstagen des Duos: