David Plate Big Band 

Bold as Brass

2009

CBR 0901

17,- € (zzgl. 2,- EUR Versand)

Bestellung per eMail



David Plate (g), Jura Wajda (p), Daniel Speer (b), Mirek Pyschny (dr); Woodwinds: Kim Barth, Carl Lennert, Lutz Häfner, Nelson Finn, Nobert Emminger; Trumpets/Flugelhorns: Matthias Schriefl, Christian Meyers, Matthias Knoop, Volker Deglmann; Trombones: Peter Schwatlo, Klaus Heidenreich, Tobias Wember, Achim Hartmann

  1. 1.Funk Six

  2. 2.Supreme J.C.

  3. 3.Tango

  4. 4.Once Again

  5. 5.Betwixt And Between

  6. 6.Uninvisible

  7. 7.Seasoned Visage




Lebendig, unberechenbar, quirlig. Nach Plates letztjährigem Solo-Album ein extremer Kontrapunkt dieses kreativen und produktiven Musikers.

(Gitarre und Bass 08/2009)

Luftig, melodisch und klangfarbenreich. Bold as Brass ist stilistisch vielschichtig.Von energetischem Funk über impressionistisch anmutende Kompositionen bis zu modernem Big Band Jazz mit komplexen Strukturen.

(Deutschlandfunk 21.08.2009)

Abermals Hut ab vor dieser musikalischen Leistung von David Plate. Wenn man diese CD hört, versteht man noch besser, warum Davids Solo-Spiel so orchestral klingt. Nun, solo ist er hier nicht zu hören, eher tritt die Gitarre zugunsten der Arrangements in den Hintergrund, aber die haben es wirklich in sich. Modern arrangierte Big Band, klasse Kompositionen und das gewisse goldene Händchen für das Gesamtbild, dies zeichnet Bold as Brass in erster Linie aus. Dass auch die Solisten, natürlich inklusive des Leaders, auf Top-Niveau spielen, versteht sich hier nahezu von selbst. Eine in jeder Hinsicht genussvoll zu hörende CD, die Plates Stellenwert in der musikalischen Landschaft sehr deutlich macht.

(Archtop-Germany.de)

Kein Förmchenbacken in der Buddelkiste, sondern eine ganz erwachsene Sache. (Jazzpodium 06/2009)

die solisten spielen klasse und die arrangements sind geil!

(Nils Landgren)

Ich gratuliere zur Platte - in der Tat: großer Aufwand, große Energie und "balls"!

(Roger Willemsen)


Am 25.10.2009 wurde Bold as Brass und andere Big Band Titel von David Plate vom Sunday Night Orchestra in der Nürnberger Tafelhalle aufgeführt, hier ein Ausschnitt aus diesem Konzert: